Bioresonanztherapie

Das Wichtigste in Kürze
Löwenzahn - Heilpraktikerin Petra Linnenbrügger, 33790 Halle
Taraxacum off. (Löwenzahn)

Auf Basis der Annahme, dass jedes Lebewesen ein elektromagnetisches Feld besitzt, gibt es Störfaktoren, die den physiologischen Fluss des Lebewesens stören oder blockieren und ggf. bestimmte Organsysteme schwächen. Die Bioresonanztherapie ist eine Regulationstherapie, die nach Meinung der Entwickler blockierte Schwingungen und Energieflüsse im Organismus des Menschen entstören und somit wieder in Fluss bringen sollen. Wissenschaftliche Beweise liegen hierfür nicht vor. Linderung und im besten Fall Heilung von akuten und chronischen Erkrankungen wird nach diesen Vorstellungen ein Weg bereitet.

Anwendung und Wirkung

Die Bioresonanztherapie gehört wie die Homöopathie, Spagyrik und andere naturheilkundliche Therapien in den Bereich der Erfahrungsheilkunde, respektive Alternativmedizin. Mit dieser Therapieform wurde ein Verfahren entwickelt, mit dem sowohl Testung als auch Therapie möglich sein soll. Bei vielen chronischen Erkrankungen unserer Zeit ist es oftmals schwierig, den Auslöser herauszufinden. Nur wenn die Ursache bekannt ist, kann aber auch ursächlich behandelt werden. Hier kann, so glauben wir, die Bioresonanztherapie Möglichkeiten bieten, zu den auslösenden Faktoren zu finden.

Im Zeitalter der Kommunikation ist es leicht nachzuvollziehen, dass auch unter unseren Zellen Kommunikation im elektromagnetischen Feld stattfindet um die komplexen Abläufe im Organismus Mensch/Tier gewährleisten zu können. Viele Einflüsse, denen wir täglich ausgesetzt sind, sollen jedoch diese Kommunikation stören. Störende Einflüsse können z. B. Giftstoffe, Viren, Bakterien und Allergene sein. Auch Strahlenbelastungen und Stress behindern im Sinne der Bioresonanztherapie die Kommunikation unter den Zellen. Eine gestörte Kommunikation der Zellen heißt aber auch in diesem Behandlungsmodell, dass es eine Grundlage für akute und chronische Erkrankungen geben kann.

Die Bioresonanz kann, davon sind wir überzeugt, ohne wissenschaftliche Beweise antreten zu können, in vielen Fällen nach Auffinden der Störungsursache (Krankheitsauslöser/Diagnose) mit der Umwandlung von Schwingungen aus dem Körper des Patienten einen Heilimpuls setzen und die Kommunikation im Organismus Mensch/Tier nach dieser Therapievorstellung wieder auf die Frequenz bringen, in der ein physiologischer Austausch zwischen den Zellen möglich ist.

Da die Behandlung mittels Bioresonanztherapie absolut schmerzfrei ist, eignet sich diese Therapieform bereits für Säuglinge und Kleinkinder und kennt keine Altersgrenzen. Hauptanwendungsbereiche sind nach der Beobachtung einzelner Therapeuten, nicht etwa valider Studien, grundsätzlich chronische Erkrankungen, Schmerzzustände insbesondere des Bewegungsapparates sowie alle Formen von Allergien und Hauterkrankungen, Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Infektanfälligkeiten, Migräne aber auch akute Erkrankungen wie z. B. grippale Infekte.

Auch können in diesem Sinne beispielsweise Unverträglichkeiten getestet werden. Beispiel: es ist ein Zahnersatz notwendig. Nicht alle Zahnersatzmaterialien sind für jeden Menschen ohne Nebenwirkung. Mittels der Bioresonanzmethode soll das verträglichste Material ausfindig gemacht werden können. Gleiches gilt für Nahrungsmittelunverträglichkeiten und allergieauslösende Stoffe.

Geschichte und Herkunft

Die Bioresonanztherapie wurde in den 1970-er Jahren von dem Arzt Frank Morell und dem Elektroingenieur Erich Rasche entwickelt. Basis für die Funktion der Bioresonanz ist die Annahme, dass jedes Lebewesen ein individuelles Schwingungsmuster /elektromagnetisches Feld besitzt. Wird dieses Schwingungsmuster nachhaltig gestört, soll der Grundstein für eine Erkrankung gelegt werden.

Bei der Bioresonanz werden die individuellen Schwingungen des Patienten gemessen und gleichfalls für die Therapie umgewandelt und genutzt. Die so erzeugten Gegenschwingungen sollen die störenden Schwingungen abschwächen oder ganz eliminieren und dem Organismus wieder zu seiner regulativen Schwingungsfähigkeit verhelfen. Diese sei Grundlage für eine mögliche Genesung, ist aber wissenschaftlich nicht bewiesen.

Allgemeine Hinweise

Die Bioresonanzmethode eignet sich aus meiner persönlichen Sicht hervorragend zur Kombination mit meinen anderen Therapieverfahren wie Spagyrik, Homöopathie, Schüßler-Salze und Phytotherapie, weil, wie ich glaube, über die Arbeit mit dem Bioresonanzgerät die Energie o. g. ausgewählter Therapien auf den Patienten übertragen werden können. Möchten Sie weitere Informationen zur Bioresonanztherapie? Rufen Sie mich einfach an oder informieren Sie sich im Veranstaltungskalender über entsprechende Vorträge.

Die Bioresonanzmethode gehört zur Alternativmedizin und wird von der evidenzbasierten Medizin, landläufig auch Schulmedizin genannt, nicht anerkannt. Wissenschaftlich anerkannte Beweise für die Wirkung und Wirksamkeit dieses Verfahrens liegen mit Ausnahme der Allergiebehandlung nicht vor. Alle geschilderten therapeutischen und diagnostischen Anwendungen beziehen sich auf Beobachtungen einzelner Therapeuten.